Öffnungszeiten des Gelsenkirchener Weihnachtsmarktes

In den letzten Tagen wurde gegenüber der Stadtmarketing Gesellschaft Gelsenkirchen mbH vermehrt Kritik an den Öffnungszeiten des Weihnachtsmarktes in der Gelsenkirchener City laut. Dabei wird allerdings übersehen, dass diese nicht willkürlich festgelegt werden können, sondern bestimmten Vorgaben entsprechen müssen, die von der Stadtverwaltung erlassen werden.
Die Durchführung eines Weihnachtsmarktes erfolgt gemäß § 68 Abs. 2 als „Jahrmarkt“ in Verbindung mit § 69 Abs. 1, Satz 1 der Gewerbeordnung. Die Beantragung bestimmter Öffnungszeiten beinhaltet in der Folge aber gleichzeitig, dass diese auch von allen Händlern eingehalten werden und sieht nicht vor, dass der eine um 19 Uhr, der andere dagegen um 22 Uhr schließt.
Da sich die überwiegende Mehrheit der Gelsenkirchener Weihnachtsmarkthändler (rd. 90 Prozent) vor diesem Hintergrund in entsprechenden Vorgesprächen für frühere Schließungszeiten ausgesprochen hat, ist die SMG-Geschäftsführung diesem Wunsch nachgekommen, genauso wie der Großteil der Händler wieder an seinen angestammten Plätzen auf der Bahnhofstraße stehen wollte. Die Öffnungszeiten standen somit bereits lange vor Beginn der Veranstaltung fest.
Es wird sicherlich immer wieder Beanstandungen geben, selbst wenn die Stände bis 23 Uhr geöffnet hätten. Allerdings können aufgrund dieser behördlichen Bestimmungen Partikularinteressen Einzelner nicht im jeweilig gewünschten Umfang berücksichtigt werden.
 
Zum Thema Sicherheit auf Weihnachtsmärkten verweist die Geschäftsführung noch einmal darauf, dass es in Gelsenkirchen hierzu intensive gemeinsame Abstimmungsgespräche zwischen Stadtverwaltung, Polizei und Feuerwehr gegeben habe, auf deren Basis in ausgewählten Bereichen Verkehrssperren aufgestellt wurden. Darüber hinaus werden weitere Sicherungsmaßnahmen eingehalten, die aber nicht öffentlich sind, um potentielle Gefährdungen zu minimieren.

Zurück